Film und Diskussion mit jungen MigrantInnen

in via podium migration2Und raus bist Du: Viele junge Menschen fühlen sich wegen ihrer ausländischen Wurzeln benachteiligt. Ob bei der Wohnungssuche, beim Wechsel in weiterführende Schulen oder vor der Disco – sie müssen nach eigenem Bekunden viel zu oft draußen bleiben. „In München dahoam“ heißt der siebenminütige Kurzfilm, in dem 15- bis 27-jährige Migrantinnen und Migranten genau dieses Problem aufgreifen. Gedreht wurde der Streifen im Rahmen des bundesweiten Projekts „M&M Mitreden und Mitgestalten - Zukunft ist kein Zufall“ im Fachbereich Migration des Diözesanverbandes München von IN VIA. Seine Premiere hatte er jetzt im Rahmen einer Podiumsdiskussion – und in diesen Tagen tritt er seinen Weg in den deutschen Bundestag an.

Ohne erhobenen Zeigefinger, dafür mit Einfühlungsvermögen und nicht ohne Witz stellten die jungen Protagonisten scheinbar ganz „normale“ Diskriminierungen vor.

„Ihr lasst nicht die anderen über Eure Probleme sprechen, sondern geht sie selbst an“, lobte Gülseren Demirel, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Münchner Stadtrat, das Engagement der jungen Leute. Gemeinsam mit dem Integrationsbeauftragten der bayerischen Staatsregierung, Martin Neumeyer von der CSU („Ein toller, kritischer Film“), der Vorsitzenden des Ausländerbeirats München, Nükhet Kivran, SPD, Martin Schopp vom Erzbischöflichen Ordinariat und insgesamt sechs Jugendlichen aus dem Filmteam teilte sie das Podium. Die Moderation hatte Gabriele Leibold, Referentin für katholische Jugendmigrationsdienste beim Landesverband IN VIA Bayern. Sie war es auch, die eine Teilnahme am Projekt M+M empfohlen sowie im Jahr 2009 die Bewerbung für das Bundesprojekt „JuMiLo“ (Junge Migrantinnen) anregt hatte. Die erfolgreiche Arbeit kann seit 2012 durch die Finanzierung des Bayerischen Sozialministeriums fortgeführt werden.

Lesen Sie mehr

 in via podium migration

Reger Austausch zwischen Politik und Jugend: (von links) Martin Schopp (Erzbischöfliches Ordinariat), Nükhet Kivran (Vorsitzende des Ausländerbeirats München), Martin Neumeyer (Integrationsbeauftragter der bayerischen Staatsregierung), Gülseren Demirel (Fraktionsvorsitzende der Grünen im Münchner Stadtrat), Moderatorin Gabriele Leibold (Referentin für katholische Jugendmigrationsdienste beim Landesverband IN VIA Bayern) und drei LotsInnen aus dem Filmteam. Fotos: Annette Bieber

Kontakt


IN VIA Bayern e.V.
Katholischer Verband für
Mädchen- und Frauensozialarbeit

Geschäftsstelle
80337 München
Maistraße 5

Tel.: 089 5126619-11
Fax: 089 5126619-29

www.invia-bayern.de
info@invia-bayern.de