Ausstellung lockte in die Sparkasse Mainfranken

IN VIA Shirtopoly Wuerzburg.2jpgKonten, Kleidung und Kunst: Wer momentan der Sparkasse Mainfranken in der Würzburger Hofstraße einen Besuch abstattet, findet von allem etwas. Noch bis zum Monatsende ist hier die Ausstellung „Shirtopoly - Fair kleiden ist besser“ des Frauenfachverbandes IN VIA zu sehen. Während der Schalterzeiten gibt es viele Informationen darüber, wie jeder Einzelne beim Kleiderkauf ein bisschen die Welt verbessern kann. Nicht nur für Domkapitular Clemens Bieber, 1. Vorsitzender des Caritasverbandes der Diözese Würzburg, ergibt das eine spannende Mischung: „Eigentlich geht es ja hier um Geldgeschäfte. Wichtige Themen der Wertschätzung und Wertschöpfung in einen solchen Rahmen einzubinden, ist eine sehr gute Kombination.“

Entstanden ist die Schau im Rahmen eines Umweltprojekts, das der Landesverband von IN VIA in den fünf bayerischen IN VIA Jugendwohnheimen initiiert hatte. Ähnlichkeiten mit dem Brettspiel "Monopoly" sind dabei nicht zufällig. Die Münchner Künstlerin Naomi Lawrence führt mit ihrem Bilderzyklus allerdings nicht in die Parkstraße oder "Über Los". "Bangladesh", "India" oder "Burkina Faso" steht da etwa in fetten Lettern, darunter Geldsäcke, Dollarzeichen oder Kronen. Wer den Zusammenhang mit fairer Mode nicht sofort herstellen kann, erfährt an den Innenseiten der Stellwände alles über nachhaltige Kleiderproduktion, Hungerlöhne oder Ausbeutung in der Textilindustrie.

Der eigentliche Hingucker sind allerdings die ausgestellten Tops und T-Shirts, die Künstlerin Naomi Lawrence zusammen mit Bewohnerinnen der IN VIA-Jugendwohnheime „upgecycelt“ hat. „Wir haben in Workshops überlegt, wie man alte und gebrauchte Kleidungsstücke wieder tragbar machen kann“, erklärte Lawrence bei der Eröffnung in der Sparkasse. „Die Bewohnerinnen konnten dabei ihre Kreativität walten lassen“, berichtete sie. Herausgekommen sind T-Shirts in Spray-Optik, bedruckte Oberteile, aber auch zerrissen wirkende Stücke, die mit ihrem Aufdruck auf schlechte Entlohnung sowie Kinderarbeit in der Textilindustrie aufmerksam machen.

Lesen Sie mehr

Vernissage: Unser Bild zeigt von links Rita Schulz, Geschäftsführerin IN VIA Bayern, Angelika Blenk, Geschäftsführerin IN VIA Würzburg, Domkapitular Clemens Bieber, Künstlerin Naomi Lawrence, Angelika Issing, Vorstandsvorsitzende IN VIA Würzburg und Rainer Ankenbrand, Sparkasse Mainfranken. Foto: Annette Bieber

Kontakt


IN VIA Bayern e.V.
Katholischer Verband für
Mädchen- und Frauensozialarbeit

Geschäftsstelle
80337 München
Maistraße 5

Tel.: 089 5126619-11
Fax: 089 5126619-29

www.invia-bayern.de
info@invia-bayern.de